8. November 2017
Das tägliche Brot von Walter
Serie in der Rheinpfalz über Bäckereien
Marktplatz Regional, ein Teil der Rheinpfalz, stellte in einem ausführlichen Artikel die Bäckerei Volker Walter mit seiner Filliale in Gommersheim vor:

Bei der Bäckerei Walter ist die Backtradition eine wirklich lange. Seit sage und schreibe 1855 und mittlerweile in der fünften Generation wird im Hause Walter gebacken. Heute schwingt Volker Walter das Zepter oder vielmehr den Rührlöffel. Er hat die Bäckerei von seinen Eltern Otto und Ruth 1996 übernommen. Der 77-jährige Vater und die zwei Jahre jüngere Mutter unterstützen ihren Sohn und ihre Schwiegertochter auch heute noch tatkräftig bei ihrer Arbeit.Die Liebe führte Volker Walter seine Frau Monika aus Annweiler zu, eine gelernte Konditorin. Sie absolvierte ihre Lehre bei Reuther in Landau. Doch nicht die artverwandten Berufe ließen die Herzen beider höher schlagen und zueinander finden. „Vielleicht erinnern sich die Leser noch an die Berichte über junge Ehepaare, wo am Ende des Textes recht oft stand: Sie lernten sich kennen im Datscha in Offenbach. Genauso war es bei uns“, erinnert sich Monika Walter an schöne Tanzabende mit ihrem Volker.
Dieser ging nach der Gesellenprüfung auf Wanderschaft, unter anderem nach Zürich und Luzern, um dort die Geheimnisse der Schweizer Backkunst kennen zu lernen. Seit 1991 hat er den Meisterbrief als Bäcker in der Tasche, darf sich zudem Betriebswirt für das Handwerk nennen. Diese Ausbildung, die nicht spezifisch auf den Bäckerberuf gemünzt ist, sondern ganz allgemein auf das Handwerk, absolvierte er 1992.
Seine Roggenbrote bestehen zu 90 Prozent aus Roggenmehl aus Natursauerteig. Zu 80 Prozent werden die Waren selbst gefertigt. Dabei gehören Lebkuchen und der alle vier Wochen frisch zubereitete Nudelteig zu den Spezialitäten. Auch Pfeffernüsse, ein Gebäck, an das sich oft nur noch die Älteren erinnern, hat er im Angebot. Zu deren Zubereitung greift Walter mitunter auf Rezepte zurück, die noch vom Anfang des 20. Jahrhunderts stammen. Zu Ostern gibt es natürlich die geradezu unverzichtbaren Lämmer. Gerne wird aber auch mal ein Spanferkel auf Vorbestellung geliefert. Montags reicht er Frikadellen, deren Teigmasse auch selbst zubereitet wird. Semmelknödel in Scheiben geschnitten, eher als Serviettenknödel bekannt, werden von Lokalen der Umgebung geordert. Für seine Erdbeersahnetorte reisen auch Kunden mal extra aus Harthausen, Dudenhofen oder gar Karlsruhe an.
Wer seiner Liebsten oder dem Liebsten ein besonderes Geschenk machen will, kann dies in Form eines Brotes machen, das aussieht wie das Sternzeichen, unter dem der/die Beschenkte geboren ist. Das hierzu verwandte Schweizer Brot, ein Mischbrot, kann in allerlei Größen bis zu einer Länge von 1,20 Metern geordert werden. Wer zum Junggesellenabschied mal eine „hübsche Dame“ mit vollendeten Formen umarmen will, dem wird ebenfalls geholfen, backt Volker Walter doch auch eine solch „süße Frau“.
Da erinnert man sich gerne an den Spruch aus Omas Zeiten, die, als der Sohn keine geeignete Gattin fand, zu sagen pflegte: „Dann geh doch zum Bäcker Dukar und lass dir eine backen!“ Um seinen Kunden gute Qualität zu liefern, steht Walter schon um 2 Uhr nachts in der Backstube, die er dann nur selten vor zwölf Uhr mittags wieder verlässt. Nach Essen und Mittagsschlaf stehen dann ab 16 Uhr schon wieder die Vorbereitungen für den nächsten Tag an.
Natürlich stellt sich auch im Hause Walter die Frage nach der Zukunft. Doch die drei Mädchen im Alter von 12, 15 und 17 Jahren hegen nach Auskunft ihrer Eltern keinerlei Ambitionen in Richtung Bäckerhandwerk. „Sie helfen zwar gerne im Betrieb mit, aber beruflich haben sie dann wohl doch andere Interessen“, sagt Volker Walter, der das aber durchaus verstehen kann. „Der Bäckerberuf ist eben kein leichtes Brot!“
Die Verkaufsstelle in Gommersheim soll im Übrigen noch nicht das Ende der Fahnenstange in der Umgebung sein. Es gibt konkrete Pläne, den derzeit in Altdorf betriebenen Verkaufswagen aufzugeben und stattdessen den ehemaligen Kfz-Betrieb Hertz umzubauen und dann dort ein Bäckergeschäft einzurichten. Auch in Kirrweiler betreiben Walters schon seit 2002 eine Filiale. Während in Altdorf und Kirrweiler auch nachmittags eingekauft werden kann, hat der Laden in Gommersheim täglich montags bis samstags von 6 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet.
In Richtung Energiewende und Energieeinsparung sind Walters auf der Höhe der Zeit: Sie erzeugen 30 Prozent ihres Strombedarfes über eine Photovoltaikanlage und ein Blockkraftheizwerk. Längerfristig hat Walter die Anschaffung von Elektrofahrzeugen ins Auge gefasst, um damit auch seine Verkaufsstellen anfahren zu können.
Die Gesundheit ihrer Kunden liegt den Walters ebenfalls am Herzen. Sollte sich bei aller Freude beim Genuss der leckeren Brötchen, Brote, Kuchen und des Gebäcks einmal das Herz überschlagen oder gar aussetzen, ist man bestens gerüstet. Ein Automatisierter Externer Defibrillator (AED) steht in Duttweiler</span> bereit, um im Notfall Erste Hilfe gewährleisten zu können.
Pressespiegel
„Lass dir eine backen“ Rheinpfalz, 08.11.2017