3. April 2001
Junge Niederländerin steigt bei Landfrauen ein
Verein feiert 45-jähriges Bestehen - Nachwuchs gesucht - Mitglieder geehrt
Der Landfrauenverein Duttweiler hatte nicht nur zu seiner Jahreshauptversammlung eingeladen, sondern auch zur zünftigen Feier des 45-jährigen Bestehens und zur Ehrung von vier treuen Mitgliedern.
Die Erste Vorsitzende, Trudel Lagas, erinnerte an das Gründungsjahr 1956 und die Zielsetzung: Weiterbildung der Duttweilerer Frauen und Geselligkeit. Lilli Geißler, von der die Initiative ausgegangen sei, habe es damals geschafft, 31 Frauen zu werben, von denen heute noch elf dabei seien. Trudel Lagas berichtete noch einmal von der großen Bandbreite der Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen, angefangen bei Kursen im Ernährungswesen bis hin zur Teilnahme am Winzerfestumzug in Neustadt.
Die anwesenden Gründungsmitglieder Amanda Bossert, Rosel Braun, Marie Ehrenpreis, Hertha Fischer, Lilli Geißler, Helga Rösch, Barbara Schmitt, Irene Schreieck, Brigitte Spieß, Gerda Syring-Lingenfelder und Herta Zöller erhielten einen Präsentkorb. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Gisela Ausländer, Regina Gutting, Martina Maurer und Sieglinde Winkelmann geehrt.
Der Verein würde sich laut Trudel Lagas gerne verjüngen. Den Anfang machte an dem Abend dann Ellen Kamphuis, eine junge Niederländerin, die spontan Mitglied wurde. Sie war in der Tracht ihres Heimatlandes gekommen und hatte als Gastgeschenk einen Dachziegel mit einer aufmontierten Biene mitgebracht.
Zum Abschluss des Abends, an dem es ein typisch pfälzisches Essen gegeben hatte, nämlich "Fläschknepp unn Meerrettich", traten die "Stadtfrauen und Landfrauen" auf und hoben gekonnt die Vorteile der jeweils anderen Gruppe hervor, um einmütig festzustellen: Jeder wünscht sich immer das, was er nicht hat.
Pressespiegel
Junge Niederländerin steigt bei Landfrauen ein Rheinpfalz, 19.04.2001