18. Juli 2015
Heist: Noch'n Gedicht
Der große Heinz-Erhardt-Abend
Ein toller Abend im Weingut Breitling-Walter, der nach dem Willen der Zuchauer nie enden sollte. Zu Gast war Hans-Joachim Heist alias Heinz Erhard. Der Komiker und Kabarettist aus der Partnerstadt Pfungstadt - bekannt bekannt als schimpfender und keifender Kommentator Gernot Hassknecht in der „ZDF-heute-Show" - imitierte den großen Komiker Heinz Erhardt nicht nur einfach, sondern erweckte ihn gleichsam wieder zum Leben. 
Zugute kommt noch Hassknecht seine Ähnlichkeit mit dem 1979 verstorbenen Fernsehliebling, aber er er versteht es zudem trefflich, auch dessen Mimik, Gestik, Sprache und Intonation, ja dessen ganzes Gebaren genau wiederzugeben. Hier, auf der kleinen Bühne in dem Duttweilerer Weingut steht (fast) leibhaftig Heinz Erhardt!  
Heist stellt Comedy-Star der 1950er bis 1970er Jahre kurz vor:  „Wer kennt nicht den kleinen Finanzbeamten Willi Winzig. Den hat er 650-mal gespielt“, berichtet Heist, bevor er – lediglich mit einem alten Brillengestell als Accessoire – in die Rolle des witzig-spritzigen Dichters schlüpft. 

Die Rheinpfalz schreibt dazu: 
Leicht nach vorne gebeugt, mit schlenkernden Armen – unterlegt von der typischen Begleitmusik – schlurft Heist alias Erhardt über die Bühne. Er begrüßt herzlich die Damen und die, „die ihnen nachlaufen“. Weil er doch so scheu sei, habe ihm der Ortsvorsteher geraten, alles abzulegen, was „dich host – nein hemmt“. Dennoch, es sei leichter, den Mund als eine Rede zu halten. Es sind genau diese Wortverdrehungen, diese grandiosen Spielereien mit der Sprache, die selbst nach so langer Zeit nichts von ihrem Esprit und ihrer Witzigkeit verloren haben. Das Publikum lacht herzhaft über die Texte und Gedichte, die es bestimmt schon x-fach gehört hat. Aber sie sind im wahrsten Sinne des Wortes einfach (und) genial. 

Gern leisten die Zuhörer Erhardt Folge, der sie auffordert: „Lassen Sie uns den Abend genießen, Genossen“, um sich sofort zu verbessern, „… genießen Komma genossen wir doch selten einen solch schönen“. Auf drei Teile sollten sie sich einstellen: also eins, zwei und schon kommt es kollektiv aus allen Mündern: „drei“. „Ach, das kannten Sie schon“, meint der Komiker süffisant und bietet die Alternative „Teil a, b und c“, also A wie Anfang, B wie Bause und C wie „darauf curückkommen“ an. An diese Einteilung hält sich der Vortragende dann doch nicht, wenngleich es ihm stets gelingt, ideale thematische Übergänge zu schaffen. Da erzählt er nonchalant von seinem Urlaub in Cannes und Nizza, „kann auch Pizza gewesen sein“, vom Aufenthalt am Meer, dort, wo aus dicken Rohren „alte Bekannte“ kommen, gut, diese Begegnungen steckten ja bereits im Namen, „Côte d’Azur“. Ob Südlappland, wohin der Urlauber lediglich Seife zur Reinigung mitzubringen brauche, „Lappen gibt es dort genug“, oder die Alpen, die mit Schneeschuhen oder sicher auch mit Sandalen zu begehen seien – für jede Region weiß der Komiker irrwitzige Begebenheiten zu berichten. Herrlich sein Getue um den Begriff „Piste“. 

Aber nicht nur Episoden, die das Leben so schreibt, nein auch jede Menge Gedichte trägt Heist in gekonnter Manier vor. Da ist die Hymne der Müllmänner, „Auf, auf von Tonne zu Tonne lasst uns eilen, wir wollen dem Müll eine Abfuhr erteilen“, oder die Ode über „Ze-us“, der die schöne Europa freite, die sich zierte, ihm mal folgen wollte und mal nicht, sodass selbst „Zeus wurde ganz klar, wie uneinig Europa war“ – eine mehr als sinnige und aktuelle Conclusio. Außerdem erfährt der Zuhörer, dass das Ei des Kolumbus lediglich ein Ausruf des Erstaunens war ob der Schönheit einer Frau, die am Rande des Triumphzugs in Madrid stand. 

Dazwischen wendet sich Heist immer wieder dem Publikum zu, kommentiert Gäste, die aufstehen, ein klingelndes Telefon oder die Speisekarte. Alle fordert er schelmisch auf, dem guten Wein hier zuzusprechen, schließlich sei er am Umsatz beteiligt. Zu wahrer Hochform läuft der Künstler auf, als er – nach etlichen „albernen Reimen“, wie er selbst sagt -, die Besucher bittet, ihm einen lustigen Ortsnamen zu sagen. Neustadt finden nur einige witzig, Lachen schon mehr. „Zäskäm“ aber wird zum wahren Brüller, besonders, weil Heist, der gebürtige Hesse, das Wort kaum nachsagen kann. „Großartig, das ist bestimmt das gelobte Land“, ruft er den „Zäskämern“ zu, und diese bestätigen das Lob nur zu gern. 

Balladen von den Rittern Kunibert und Fips, von allen möglichen Tieren, wozu natürlich auch die Made, die ihren Gatten und dann ihr Kind verlor, zählt, oder „Das Gewitter“ dürfen nicht fehlen. Noch stundenlang hätten die Anwesenden Erhardt/Heist lauschen und sich amüsieren können. Klar, dass der Künstler nicht ohne Zugabe und Abschiedslied von der Bühne gelassen wurde.
Pressemitteilung
Von einer anderen Seite präsentiert sich Hans-Joachim Heist in Duttweiler. Die Hornbrille, die Frisur und vor allem der unverwechselbare Schalk im Nacken: Wenn Hans-Joachim Heist loslegt, meint man, Heinz Erhardt stünde leibhaftig auf der Bühne! Keine Spur mehr von dem motzenden Charakter Gernot Hassknecht der ZDF-Satiresendung „Heute Show“, den Heist sonst so erfolgreich verkörpert.
In seinem Soloprogramm „Noch’n Gedicht“ schlüpft Heist stattdessen in die Rolle des liebenswert-verschmitzten Schelms – Gedichte, Pointen und Lieder inklusive.
Wenn der Komiker Hans-Joachim Heist den großen Komiker Heinz Erhardt imitiert, dann erweist er ihm ganz offen seine Reverenz. Wie er die Pointen setzt, wie er sich an die Brille greift, ganz wie der Meister! Das volle Gesicht, das spärliche Haar: Die Ähnlichkeit ist erstaunlich.
Heist parodiert Erhardt nicht, sondern stellt ihn dar. Heinz Erhardt ist Kult, war originell und hat mit seinem Humor nie unter die Gürtellinie gezielt. Stets packt er in wenig Worte viel hintergründigen Witz, seine Reime, Vierzeiler und Scherze atmen immer einen Hauch von Absurdität und seine Komik ist meilenweit von Harmlosigkeit entfernt. Heist als Erhardt gewährt einen Abend voller Sprachkunst, fern des überzogenen TV-Comedy-Überangebots und so vieler wenig scharfsinniger Trash-Formate und beweist, wie unterhaltend Komiker-Nostalgie sein kann.
Der Abend findet unter freiem Himmel im Hof des Weingutes Breitling & Walter statt.
Pressefotos
Werbung und Eintrittskarte
Pressespiegel
Danke für das Geräusch! Rheinpfalz, 20.07.2015
Hans-Joachim Heist spielt Heinz Erhardt Rheinpfalz, 11.07.2015
Comedy: Heinz-Erhardt-Abend in Duttweiler Rheinpfalz, Leo, 16.07.2015
Heinz Erhardt statt Hassknecht Rheinpfalz, 02.05.2015
Heist: Noch'n Gedicht duttweiler.de, 16.09.2014