Was ist eigentlich das
Gäu

Immer wieder ist die Rede davon, dass Duttweiler zum Gäu gehört. Den Begriff gibt es aber nicht nur in der Pfalz, im süddeutschen Sprachraum gibt es noch mehr Gebiete, die so bezeichnet werden, der prominenteste Vertreter ist wohl das "Allgäu".
In Norddeutschland dagegen bezeichnet man diese Landschaftsform als Börde. 
Als Gäulandschaft bezeichnet man eine ebene, baumarme Landschaft mit in der Regel fruchtbaren Böden durch Lössablagerungen, Deshalb wurden dort auch im Laufe der Jahrhunderte die Wälder zugunsten des Pflanzenanbaus verdrängt. Wenn in der Pfalz vom "Gäu" gesprochen wird, ist damit großräumig das flache, von Bachläufen durchzogene Gebiet östlich des Haardtgebirges, bzw. Weinstraße in Richtung Rhein gemeint. Dazu gehören die Ortschaften Altdorf, Böbingen, Freimersheim, Gommersheim, Großfischlingen, Kleinfischlingen, Venningen, Kirrweiler, Geinsheim und Duttweiler (Quelle: Wikipedia).
Geprägt wird das pfälzische Gäu von Weinbau und Landwirtschaft, immer mehr auch vom Tourismus.